zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Holländermühle im Agrarhistorischen Museum Alt Schwerin

Alt Schwerin

Es ist echt nicht leicht, Alt Schwerin auf das Format einer Webseite zu pressen. Warum? Hier gibt es etwas sehr seltenes. Das ganze Dorf ist ein Museum.

Es handelt sich um das Agrarhistorische Museum, das sich den Lebensbedingungen der Menschen auf dem Dorf in verschiedenen Epochen widmet. Landarbeiterkaten aus dem 19. Jahrhundert sind ebenso zugänglich wie ein Neubauernhaus (hier wohnten Menschen, die durch die Bodenreform 1945 zu Land gekommen waren) oder das Haus einer Familie Ende der 1960iger Jahre.

Letztere ist zum Beispiel dadurch entstanden, dass die in diesem Haus wohnende Familie bei ihrem Auszug alle Möbel und viele persönliche Gegenstände für das Museum zurückgelassen hat. Alles steht jetzt noch so da, wie es damals verlassen wurde. Inklusive Familienfotos. Authentischer kann ein Museum kaum sein.

Hochinteressant auch die Schule, auch "Holzpantinengymnasium" genannt. Allerdings ist das Gebäude im Moment (Mai 2003) wegen Schäden nicht zugänglich.

Das Gutshaus, das heute ein Seniorenheim beherbergt, ist für sein schmiedeeisernes Tor bekannt, das auf der Weltausstellung 1893 in Chicago einen Preis erhielt.

Das Museum versucht auch, die Lebensumstände vergangener Tage ganz praktisch nachempfindbar zu machen. So kann man gelegentlich Frauen beim Spinnen beobachten und in zwei Backöfen wird regelmäßig Brot gebacken.

In der Schnitterkaserne an der Hauptstrasse ist eine ständige Ausstellung untergebracht, die, wie vieles in dem Museum, seit der Wende weitgehend unverändert blieb. Das gibt dem Ganzen einen besonderen Reiz, das Museum spiegelt nicht nur das Leben in der DDR wider, es zeigt auch, wie dieses Leben in der DDR wahrgenommen wurde.

Das Museum bietet darüber hinaus auch lokalen Künstlern ein Forum. Als wir dort waren, lief gerade eine Ausstellung eines Mecklenburger Fotografen, auch hier standen Fotografien und Exponate aus der Zeit der DDR im Mittelpunkt.

Weitere Informationen

Öffnungszeiten und Eintrittspreise zum Agrarhistorischen Museum findet ihr auf folgenden Internetseiten:

  • Stand des Berichtes: Juni 2003
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark