zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Angler an der Mole von Løkken

Angeln an der Mole in Løkken

Molen sind rar in Nordjütland. Aber hier in Løkken gibt es eine. Ursprünglich wurde sie gebaut, um das Anlanden der Fischerboote an den Strand zu erleichtern.

Je nachdem von welcher Seite der Wind wehte, konnten die Boote links oder rechts von der Mole landen.

Aber auch heutzutage schafft die Mole Lee. Nun vor allem für Freizeitsprotler wie etwa die Surfer, aber auch für viele Angler.

Und obwohl wir zur Hauptsaison da sind, ist die Anzahl der Angler auf der Mole oft überschaubar. Ausreichend Platz also garantiert.

Hauptsächlicher Zielfisch an der Mole ist Makrele. Dementsprechend sind die Monate Juli und August am erfolgversprechendsten. Aber auch Hornhecht und Plattfisch lassen sich hier blicken.

Alks wir da sind, fangen wir auch viele kleine Dorschähnliche, wahrscheinlich Seelachs. Ausgewachsen sind die eine Delikatesse, aber hier kaum handlang, gehören sie wieder ins Wasser zurück. Schade, dass das nicht alle Angler befolgen.

Beim ersten Besuch der Mole treffen wir einen jungen Mann aus München, der nach mehreren erfolglosen Stunden plötzlich eine Makrele nach der anderen aus der Nordsee holt. Dabei ist es erst Mitte Juni, eigentlich zu früh.
Aber direkt an der Mole schwimmen tausende kleiner Fische. Wahrscheinlich sind sie der Grund für die etwas frühzeitige Ankunft der Makrelen. Und auch das warme Wasser nach dem für dänische Verhältnisse viel zu warmen Frühsommer.

So beschließen wir, es am nächsten Tag auch zu versuchen. Die Makrelenblinker kann man daheim lassen, es reicht ein Gewicht und ein Makralenvorfach. Die Anzahl der gefangenen Fische richtet sich nach der Anzahl der Haken daran ;-).

Am erfolgreichtsen sind Würfe schräg in Leerichtung weit hinaus. Oder direkt an der Mole, wenige Zentimeter neben der Mauer.

Am Ende des Tages haben wir binnen zwei Stunden 8 wunderbare Makrelen, die unseren Fischvorrat für die nächsten Tage bilden.

Es sei nicht verschwiegen, dass wir diesen Erfolg nicht wiederholen können. Wir sind noch zwei mal an der Mole, können aber kaum mehr Makrelen von ausreichender Größe fangen. Vielleicht liegt es daran, dass das Wetter schlechter wird und die Markelen sich wieder zurückziehen.

Sei es drum, es bewahrheitet sich einmal mehr, dass es sich durchaus lohnt, etwas zu probieren.

  • Stand des Berichtes: Juli 2013
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark