zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Der Vogelfelsen Bulbjerg in der Jammerbucht

Vogelfelsen Bulbjerg

Bulbjerg, oder genauer gesagt Bulbjergklint, ist eine 47 m hohe Klippe, die den einzigen Vogelfelsen Dänemarks beherbergt. Zurzeit, Anfang Juni, brüten dort Hunderte von sogenannten Dreizehenmöwen, die in Dänemark Kride heißen.

Bulbjergklint ragt als einziger "Höhepunkt" in diesem Abschnitt der Jammerbucht aus seiner Umgebung. Der Bewuchs mit typischen Heidekräutern inmitten des Sandes hinterläßt den trostlosen Eindruck einer wasserarmen Halbwüste.

Eine Strasse führt oben auf die Klippe rauf. Dort befindet sich ein Informationszentrum in einem ehemaligen deutschen Bunker. Die gibt es hier wirklich überall. Ist aber auch nicht sehr verwunderlich, denn diese Klippe erlaubt einen weiten Blick auf die Nordsee hinaus. Ein idealer Standort also für einen Horchposten des Atlantikwalls.

Egal. Die einzige sinnvolle Verwendung heutzutage ist sicherlich so ein Informationszentrum.

Von den alten Beobachtungsständen aus kann man den Vogelfelsen von oben beobachten. Allerdings ist auf diese Weise vergleichsweise wenig zu sehen, denn die Vögel nisten an den Hängen des Felsens, die von hier nicht einsehbar sind. Lediglich sieht man Vögel in der Luft und auf dem Wasser.

Dafür stillt das Informationszentrum sicher den Wissensdurst jedes Interessierten. Auf Tafeln und Schaubildern gibt es Informationen zu den Vögeln die hier brüten, zur Entstehung von Bulbjerg Klint und auch zur Geschichte des Vogelfelsens.

Man erfährt zum Beispiel, dass der Wasserspiegel im Laufe der Zeiten großen Schwankungen unterworfen war. Während im Verlaufe der letzten Eiszeit Jütland eine Landverbindung zu den Britischen Inseln hatte, war der Wasserspiegel vor 7.000 bis 8.000 Jahren so weit gestiegen, dass Bulbjerg und einige andere Felsen in der Nähe ein Inselreich bildeten.

Nach der Eiszeit hob sich das Land allmählich. Heute liegt der ehemalige Meeresboden ca. 6m über dem Meeresspiegel. Aber noch während der Eisenzeit gab es an dieser Stelle eine Verbindung des Limfjords zur Nordsee.

Natürlich hat man von hier oben eine wunderbare Aussicht, sowohl nach Westen als auch nach Osten. Und zwar nach Westen nach Lildstrand und nach Osten bis Rønnestrand und Svinskløv. Und bei dem tollen Wetter, das wir hier erwischt haben, machen wir davon natürlich reichlich Gebrauch.

Links und rechts an den Felsen schließen sich sehr schöne sandige Abschnitte an, an denen man auch hervorragend baden kann. Wenn das Wetter nicht so kalt ist, wie bei unserem Besuch ;-). Das verwundert nicht wirklich, da der Felsen ja mitten in der Jammerbucht liegt, die für ihre kilometerlangen Abschnitte hinlänglich bekannt ist.

Um die Möwen in ihrer Kolonie zu beobachten, sollte man sich nach unten begeben. Man kann entweder von oben eine Treppe hinab steigen, die zum Strand führt, oder aber auch gleich den unteren Parkplatz ansteuern. Unsere Beobachtungsergebnisse sind hier zusammengefasst.

Fazit: Unbedingt mitnehmen. Lohnt sich auf alle Fälle.

  • Stand des Berichtes: Juni 2004
  • Aktualität geprüft: August 2008
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark