zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?

Blick aus der Mühle nach Osten auf den Langelandsbælt.

Schlossmühle Tranekær

Langeland ist bekannt für seine vielen Windmühlen. Eine davon ist die Schlossmühle Tranekær.

Sie befindet sich etwa einen Kilometer nördlich des Ortes. Es handelt sich um eine Holländer Windmühle aus dem Jahre 1846.

Und wenn wir schon nicht das Schloss sehen können, dann doch wenigstens die Schlossmühle. Die Öffnungszeiten sind zwar, typisch dänisch, nicht eben lange aber irgendwann zwischen 11:00 Uhr und 17:00 Uhr schaffen wir es dann doch.

Die Mühle hat ein kleines Café und einen Antik Laden der Eintritt hierzu ist natürlich frei. Die oberen Etagen der Mühle mit einer sehr interessanten Ausstellung kosten Eintritt.

In verschiedenen Reiseführern steht, dass die Mühle noch intakt sei und gelegentlich Mehl gemahlen und verkauft wird. Seit 2006 ist die Mühle aber wegen eines technischen Defektes außer Betrieb. Seine Reparatur kann an die 100.000,- DKK (ca. 13.700,- €) kosten.

Als wir da sind, liegt der Kopf der Mühle, der die Flügel trägt, neben der Mühle, die Flügel sind abmontiert.

Auf Nachfrage erfahren wir, dass sie hoffen, die Mühle in diesem Herbst wieder instand setzen zu können. Das wäre natürlich zu wünschen.

Dennoch lohnt der Besuch der Mühle. Die Ausstellung ist sehr informativ, erklärt die verschiedenen Mühlenarten, auch was eine Holländermühle ist, erklärt den Einfluss von Wind und Wetter und stellt auch einige Szenen in der Mühle nach.

Man kann natürlich auch die einzelnen Teile der Mühle aus der Nähe bestaunen: Das Gewirr aus Riemen und Zahnrädern zum Beispiel, oder wie das Mehl verpackt und gewogen wurde.

Oder das riesige Stirnrad, das die Mühle antreibt. Hier muss man sich allerdings klein machen, denn der niedrige Raum ist "nichts für große Menschen".

Wenn man sich ganz nach oben gekämpft hat, kann man durch die Fenster hindurch die Insel in ihrer ganzen "Breite" überschauen. Richtung Westen sieht man über Wasser hinweg nach Fünen, im Osten liegt das Langelandbelt.

Ein sehr interessantes Detail an der Mühle liegt aber eher im Kleinen: Überall hat man nämlich im Laufe der Zeit kleine Notizen an die Wand gemalt. Seien es Rechnungen, Gewichte, Wetter aber auch ganz banale Dinge.

Die Sprüche sind oft nur schwer zu erkennen, aber man hat sie abgeschrieben und sogar auch ins Deutsche übersetzt. Aus diesen kleinen Zetteln kann man sich viel besser in diese Zeit hineinversetzen.

Fazit: Die Mühle lohnt einen Besuch, auch wenn sie noch nicht wieder instand gesetzt ist.

Informationen zur Schlossmühle Tranekær

Öffnungszeiten
  • Juli bis August: täglich 11:00 -17:00 Uhr
  • Mai bis Juni : wie oben, aber: Fr. geschlosen, Mo - Mi 11:00 - 16:00 Uhr
  • September: Fr. geschl., sonst tägl. 11:00 - 16:00 Uhr
Eintritt
  • Erwachsene: 25,- DKK
Internetseite mit Kontaktangaben (dänisch)

Stand: 2009, Alle Angaben ohne Gewähr.

  • Stand des Berichtes: August 2009
Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?