zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

  • Réserve Africaine Sigean
  • Galerie

Hier wache ich.

Réserve Africaine Sigean

In Sigean, ca. 10 Km südlich von Narbonne, mitten in einer an die afrikanische Savanne erinnernden Landschaft, befindet sich das Réserve Africaine.
Dabei handelt es sich um eine Art Safaripark, den man mit dem Auto durchfahren kann.
Unter anderem Antilopen, Gnus, Strausse aber auch Löwen und Bären (auch wenn diese nicht sehr afrikanisch sind) laufen einem da im wahrsten Sinne des Wortes über den Weg.

Besonders im Löwen- und Bärengehege gibt es strikte Verhaltensmaßregeln, an die sich jeder Besucher halten sollte. So darf man z.B. die Scheiben nicht öffnen und nicht stehen bleiben. All dies lässt den Adrenalinspiegel, besonders bei Mailwürmchen :-), steigen, aber es lohnt sich allemal, die Tour zu vollenden.

Das Réserve Africaine hat aber noch mehr zu bieten. Es gibt auch einen großen Bereich, den man zu Fuß erkunden kann. Hier findet man klassische Gehege, wie man sie aus anderen Tierparks oder Zoos kennt, allerdings sind sie meist sehr viel größer und naturbelassener eingerichtet.

Das Gelände liegt unmittelbar an einer Lagune, dem Südufer des Etang du Bages, wo man Flamingos, Pelikane und andere Wasservögel in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann. Man kann sogar sagen, dass diese hier im Prinzip frei leben und sich deswegen ganz natürlich verhalten. Lediglich ist ihre Fluchtdistanz zum Menschen kleiner, weswegen man sie auch aus nächster Nähe betrachten und fotografieren kann.

Ein besonderes Erlebnis ist auch das Schimpansengehege. Auf einer riesigen Fläche lebt eine Herde von vielleicht 20 Tieren. Beobachten kann man sie nur an speziellen Beobachtungspunkten ohne die Tiere zu stören.

Diese zeigen daher auch ihr natürliches Verhalten und es ist unendlich interessant, ihnen bei der Kinderpflege, der gegenseitigen Fellpflege oder auch ihren Rangkämpfen zuzuschauen.

  • Stand des Berichtes: September 2001
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark