zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

"La Grande Halle" im Parc de la Villette

La Villette

"La Villette" ist ein neuer Erholungs- und Freizeitpark im 19. Arrondissement im Nordosten von Paris.

Auf dem 35 ha großen ehemaligen Gelände eines Schlachthofes entstand in den 80iger Jahren ein neues kulturelles Zentrum. Hier finden sich unter anderem die "Cité des Sciences et d'Industrie", ein Konzertsaal ("Zenith") mit 6400 Plätzen, der vor allem für Rockkonzerte, Musicals und Variétés genutzt wird sowie die "Cité de la Musique".

Um das gesamte Gelände zu erkunden braucht man sicher mehrere Tage. Wir schaffen bei unserem Besuch nicht wirklich viel. Uns interessiert vor allem die "Cité de la Musique", weil wir überall in der Stadt Plakate über eine Pink Floyd Ausstellung gelesen haben. Das haben wir in einem eigenen Bericht zusammengefasst.

Wer, wie wir, mit der Metro (Station "Porte de Pantin") zu La Villette fährt, trifft am Südeingang zuallererst auf die sogenannte Große Halle (La Grande Halle).

Dabei handelt es sich um eine ehemalige Markthalle aus dem 19. Jahrhundert (1867 fertiggestellt), deren original erhaltene Gußeisenkonstruktion einzigartig ist. Früher wurde sie übrigens auch "Halle aux Bœufs" (Ochsenhalle) genannt, vielleicht, weil hier mal Ochsen gehandelt wurden? Wir wissen es nicht genau, würde aber zu dem Schlachthof passen. Egal.

Seit ihrer Rekonstruktion bietet die Halle heute Raum für Ausstellungen verschiedener Art. Aber auch Theater- und Konzertveranstaltungen finden hier statt.

Der Park, der die Gebäude miteinander verbindet ist großzügig angelegt und kann seinerseits auch eine Reihe interessanter Details bieten. Auffällig sind die roten Würfel, die scheinbar wahllos verstreut "herumliegen".

Im Sommer sollen sie unterschiedlichsten Zwecken dienen, z.B. als Imbißstand oder Erste Hilfe Station. Heute an diesem kalten Januartag liegen sie alle verwaist.

Aber es gibt auch mehr zu entdecken. Auf unserem Weg stoßen wir auf eine Skulptur, die wie ein überdimensionales, halb vergrabenes Fahrrad aussieht, von dem nur einzelne Teile aus der Erde ragen.

Erst von einem der Würfel aus, von leicht erhöhter Position, kann man das erkennen.

Fazit: Sollte man unbedingt besuchen. Falls es uns je wieder nach Paris verschlägt, werden wir auf jeden Fall hier noch einmal vorbei schauen und über weitere Details in La Villette berichten.

  • Stand des Berichtes: Januar 2004
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark